Vor(ur)teil Netzwerken II

Vor(ur)teil Netzwerken II

In meinem letzten Blogbeitrag habe ich geschrieben, warum ich Netzwerken sinnvoll finde und was ich dabei gelernt habe. Heute möchte ich Dir erzählen, dass ich dieses Jahr meine Weiterbildungen, die auch gleichzeitig super zum Netzwerken sind, schon früh gebucht habe und warum ich das so mache.

Weiterbilden & Netzwerken (= Zaubern)

Früher dachte ich, diejenigen die auf Netzwerkveranstaltungen gehen, oder Weiterbildungsseminare buchen sind super extrovertierte Zauberer 😉
Mittlerweile suche ich sie mir gezielt aus. Oft treffe ich mit andren, würde aber auch alleine auf eine Veranstaltung gehen.
Ein Beispiel war die Vertriebsoffensive von Dirk Kreuter in diesem Jahr.
Vor zwei Wochen war ich in Kempten dabei. Mit mir noch eine Kollegin und eine befreundete Fotografin (klick). Mein Ticket habe ich bereits im März gebucht, genauso wie die Unterkunft. Geplant hatte ich schon 2017 auf eine „VO“ zu gehen, doch die Krankheit und der Tod meiner Mama „kam dazwischen“. Dieses Jahr war es danna so soweit.

Wie kann man sich eine Vertriebsoffensive vorstellen?

Wer tatsächlich noch nie dort war (inzwischen sind es doch eine ganze Menge!), sollte zumindest ein sein: Lernbegierig! Du solltest wissen wollen, wie das so mit dem Vertrieb funktioniert und auf vor dem Verkaufen und vor Verkäufern keien Angst haben, denn davon wimmelt es dort. Nicht zuletzt steht der Master of Vertrieb Dirk Kreuter auf der Bühne und zeigt Präsenz und geballtes Wissen, fast 9 h lang.
Wenn Du also Selbstständige bist, oder ein Unternehmen besitzt, ist das ein Muss für Dich, meines Erachtens. Du bekommst Einblick in Vor- und Einwandsbehandlung, Termine mit Kunden fest zu machen und Diensleistungen oder Produkte zu plazieren und zu Verkaufen.
Psychologische Grundprinzipien und Grundbesürfnisse kommen dabei nicht zu kurz dabei.

Das Rahmenprogramm wird umrandet von einem Musiker der mit super Akustik und Lichtshow glänzt, sowie Andreas Trienbach, der zwischendurch nach Pausen für Fitness und Koordination sorgt.
Das macht übrigens richtig Spass und hat nichts mit Tschakka zu tun!
Ein bisschen Partyatmosphäre ist also auch dabei. Davor keine Angst haben;)

Im übrigen findet jeder einen Platz und es sind ca. 2000 andere Leute mit Dir im Saal. Du fühlst Dich also auch nicht alleine.
Zwischendrin gibt es Live-Coachings und Pitches. Wer möchte, kommt dran und hat die Möglichkeit entweder ein Turbolearning zu erhalten oder sich zumindest zu präsentieren. Eine echt gute Sache.

Pausen gibt es natürlich auch und diese sind klasse zum Netzwerken. Das bedeutet, dass Du Dich mit Den Leuten einfach unterhalten kannst!

Was ich übrigens gemacht habe: am zweiten Tag habe ich mich bewusst immer wieder wo anders hingesetzt, um mich mit den Leuten drumherum zu connecten. Das war immer spannend und kann ich empfehlen.

Marketingplattform

Nicht nur ich habe einen Vorteil von der VO. Der Macher selbst nutzt diese Plattform natürlich stark als Merketing für seine weiteren Angebote, die er während der VO immer wieder pitcht (bewirbt) und die durch Testimonials (Kundenvideos) unterstrichen werden. Die Stimmung ist gut und es juckt den ein oder anderen sicher, ein Nachfolgeprodukt zu kaufen.
Darauf legt es Dirk Kreuter an. Denn wo hat man auf einmal 2000 potentielle Interessenten? Das ist natürlich sehr clever gelöst.
Im Foyer stehen Verkäufer seiner Tochterfirma und seines eigenen Vertriebs um zu informieren, aber vor allem zu verkaufen.
Keiner wird gezwungen, doch einige kaufen aus der Emotion heraus.
Da bleibt mir zu sagen, entscheide weise und kaufe nur, wenn Du eh investieren wolltest. Ich würde immer 72h darüber schlafen und notfalls angebotene Rabatte ausschlagen.

Mein Fazit

Mir hat die Vertriebsoffensive in Kemptem 2019 richtig viel Spass gemacht.
Warum? Weil ich einige Kniffe nochmal neu gelernt habe, Menschen kennegelernt und ein sehr schönes Wochenende gahabt habe. Gerade in meiner Branche und in vielen anderen Dienstleistungsbranchen auch ist das Thema Verkauf nie auf dem Stundenplan gestanden. Auch in meiner Hochschule gab es das nicht, was ich im Nachhinein benmängele. Daher können wir profitieren und dabei Spaß haben. Falls Dich die VO interessiert,*kannst Du hier mal schauen.


* Affiliate Link einer Kollegin

Vor(ur)teil Netzwerken I

Vor(ur)teil Netzwerken I

Foto über unsplash: Ben Wicks@profwicks

Ich schreibe heute den ersten Blogbeitrag, seitdem meine neue Website online ist. Im Moment bin ich viel unterwegs. Das liegt zum einen daran, dass ich mich mit Kollegen austausche, zum anderen weil ich bei Workshops und Weiterbildung(en) bin. Warum es so wichtig ist, sich auszutauschen, erfährst Du jetzt.

In seinem Kosmos zu bleiben und mit Scheuklappen durch die Welt zu laufen, bedeutet Stillstand.

Scheuklappen und Stillstand – ich?! Das passt doch überhaupt nicht, dachte ich immer. Sicherlich bin ich ein toleranter Mensch und bin oft sehr verständig und empathisch. Das meine ich damit nicht! Was ich damit meine, ist das Stehenbleiben und umherkreisen in immer ein und dem selben Kosmos.
Viele meiner KollegInnen befinden sich in ihrem Kosmos. Kontakt und Austausch ausschließlich mit anderen Designern.
Ja, das ist unglaublich wertvoll! Nämlich dann, wenn es um Fachwissen geht, Trends, Inspirationen und Hilfestellungen begrenzt auf Deinen Bereich. Oft auch, wenn es um businessrelevante Themen geht ist es schön im bequemen Fahrwasser zu sein. Doch was ich gelernt habe ist, dass es unglaublich wichtig ist, sich mit ANDEREN Themen und Unternehmen zu befassen und auszutauschen.

Frage Dich nicht nur was Du bekommst, sondern was Du geben kannst!

Und genau davon profitiere ich unglaublich. Von anderen Branchen und Themenfeldern. Manchmal haben sie im ersten Augenblick gar nicht viel mit mir gemeinsam und dann eröffnet isch durch die Adaption auf mein Business eine ganz andere Welt! Vielleicht kennst Du das?
Du hast eine Fragestellung bezüglich einer Druckerei oder Drucksorte.
Raus gehst Du mit dem Konzept einer Zusammenarbeit mit einer Druckerei, die diese Fragen hinfällig machen.

Aber all das ist nicht elementar. Viel wichtiger ist nämlich, anderen Mehrwert zu geben! Und das geht mit so vielen unterschiedlichen Themen. Eigentlich mit allen. In Deinem Business bist Du Spezialist. Was meisnt Du, was Du anderen raten kannst und welche Tipps und Anregungen ihnen weiter helfen? Und letztlich können daraus Aufträge entstehen, was im ersten Schritt nicht Zweck ist, aber ein tolles Nebenprodukt.

Schau also, dass Du auf Netzwerktreffen, Masterminds & Workshops gehst, wo Du Dich austauschen kannst und in Kontakt kommst. Was glaubst Du was hier entstehen kann?

Mein Tipp: Vielleicht kannst Du Dich in Dein Kinder-Ich versetzen. Neugierde, Lernenwollen und Offenheit. Trau Dich und mach´s einfach!


9 Rituale für Totensonntag & Allerheiligen – wie Du kreativ an Menschen gedenken kannst

9 Rituale für Totensonntag & Allerheiligen – wie Du kreativ an Menschen gedenken kannst

Ich bin bin Grafikdesignerin und erstelle Logo Designs und Printkommunikation für KMU sowie speziell auch für Dienstleister in der Trauerbranche sowie Trauer- und Gedenkprodukte. Dabei interessieren mich natürlich auch Themen, und Rituale in der Trauerkultur.

Ein sehr bekannter Tag ist der Totensonntag sowie Allerheiligen

Der Totensonntag gilt dabei als Gedenktag für die Verstorbenen und kommt aus der evangelischen Tradition, wobei Allerheiligen in katholisch geprägten Bundesländern als Feiertag gilt. Beide Gedenktage finden im November statt. Der eine Ende Novemver, der andere direkt am 1. November (Allerheiligen).

Dass der Totensonntag auch Ewigkeitssonntag genannt wird, finde ich dabei sehr schön und ein viel aussgekräftigerer Metapher für alle die, die von uns gegangen sind und nun in der Ewigkeit „wohnen“.

Auf dem Blog Jutta Wilke habe gelesen, dass die Bloggerin per anaonymen Brief ermahnt wurde, nachdem sie etwas Weihnachtsschmuck vor dem 1. Advent anbrachte, dies ein petätloses Vorgehen sein und wurde in dem Fall auf den Totensonntag verwiesen. Dass sich Nachbarn darüber erheben, was andere tun und was nicht finde ich ebenso respektlos. Wir leben in einer bunten Welt und können unsere persönlichen Regeln (es sei denn es handelt sich um ethische oder per Gesetz festgelegte) nicht auf andere übertragen. 

Und nein, wir brauchen auch theoretisch keinen Totensonntag und kein Allerheiligen um uns an Verstorbene zu erinnern. 

An liebe Verstorbene erinnert man sich immer oder immer mal wieder, da sie vor allem in unseren Herzen wohnen, doch so ein Ewigkeitssonntag, als Ritual, als Geste, als feste kleine Feierlichkeit, die gestaltet werden darf, hat für mich doch große Berechtigung. Es geht dabei nicht darum, auf Knopfdruck traurig zu sein. Gezwungenermaßen einen Besuch auf dem Friedhof abzustatten.

Ein solcher fester Tag kann aber auch als Tag der Gemeinschaft eingeführt werden, um mit anderen dieses Ritual zu begehen, eine Kleinigkeit aufs Grab zu llegen, oder wirklich zu gedenken.Einen Tag in der Familie und mit Freuden zu verbringen. Gerade wenn es um unlängst Verstorbene geht, kann Halt geben und auch Mut machen.

Eine wunderbare Idee ist auch, ein Ritual zu pflegen, was uns mit dem Verstoreben verbindet.

Ich habe hier einige Anregungen für Dich, was Dich inspirieren könnte, den Totensonntag oder Allerheiligen zu begehen.

9 kreative Rituale, wie Du an liebe Verstorbene Menschen denken kannst

  • eine Lieblings-Blume aufs Grab/Gedenkstätte legen
  • ein Gebet/Gedicht oder einen Brief vorlesen
  • ein Herz aus Teelichtern legen
  • eine Lieblingsspeise oder Getränk in Gemeinschaft zusammen bei dem Grab/Gedenkplatz essen
  • eine Lieblingsblume am Grab sähen. Das kann auch eine Sonnenblume sein
  • ein eigenes, persönliches Windlicht (aus einer Dose) gestalten und anbringen. Mit verbindenden Symbolen oder Namen des Verstorbenen. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt
  • ein Lieblingslied singen
  • bemalte Steine anbringen. Das kann man wunderbar auch mit Kindern gemeinsam gestalten und dann anbringen.
  • Erinnerungen im Weckglas an schöne Momente, Urlaube oder Wesenszüge konservieren und ans Grab/Gedenkplatz anbringen.
    Schön zu sehen auch bei Vergiss mein Nie.

Mit Luftballons gedenken

Ale letzte Idee stelle ich euch gerne die Idee der Luftballonkarten für Trauerfeiern oder Gedenktage vor. Luftballons steigen lassen ist nicht nur ein Ritual, dass auf Hochzeiten eingesetzt werden kann.
Die Symbolik, Grüße in den Himmel oder in die Unendlichkeit steigen zu lassen, kann zutiefst beruhigen und berühren. Aktionen wie z.B. dem des Kinderhospizes in Leipzig haben Luftballons mit Gedanken und Wünschen in den Himmel geschickt.

Schau gerne in meinen Online-Shop bei finfinpaper, dort kannst Du schön gestaltete Luftballonkarten-Sets für Trauerfeiern/Gedenktage erwerben.

Im übrigen sind diese Rituale nicht an bestimmte Feiertage geknüpft. Es kann immer und zu jeder Zeit an jemanden, der gegangen ist, kreativ gedacht und erinnert werden. Gedenk-Luftballonkarten eignen sich auch für Geburtstage oder Todestage, Mutter- oder Vatertage. Je nachdem, wie man diese begehen möchte!

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

Logo Design für Bestattungshaus

Logo Design für Bestattungshaus

Logo Design Bestattungshaus

 

traditionsreiche Betriebe wie Bestattungshäuser, die oft von Generation zu Generation erhalten bleiben, erleben ein neues Image, wenn sie wie hier ihr Erscheinungsbild ändern.
Das Thema war dabei, klassisch und bodenständig zu bleiben und dennoch zeitgenössisch und modern zu werden. Das ist hier gelungen wie ich finde!

 

Schriften und Wirkung

Als Schrift wurde eine kursive Serifenschrift, sowohl in Logo als auch Subline gewählt. Die farbig abgesetzten „ff“ stehen für Fritz einer der Besitzer und seinen Opa Ferdinand und ein schönes Spiel im Logo darstellt, da sie nicht nur farblich sondern auch durch ihre Größe auffallen.

 

Farben & Bilder

Als Farbtöne greifen wir hier auf Schwarz und einem Senfton zurück. Beides zusammen wirkt edel und klassisch. Moodbilder zeigen Naturelemente, die auf das Sein und Werden hindeuten, aber auch den Kreislauf von Leben und Tod. Die Stiche von Pflanzen unterstreichen den modernen Duktus der Gestaltung und zeigen das Logo in einer weiteren Anwendung ganz unten.

Natürlich ist das das finale Ergebnis. Der Weg dahin zu DEM passenden Logo Design ist etwas länger. Doch den gehen wir gemeinsam, so dass Du bald das für Dich und Dein Unternehmen passende Design in den Händen hältst!

Für eine Zusammenarbeit im Bereich Logo-Gestaltung & Printkommunikation kontaktiere mich gerne! Hier finde ausserdem ein Blogpost zum Thema Schriftwirkung im Logo.