fbpx
Mein Corona-Notfall-Lifestyle

Mein Corona-Notfall-Lifestyle


Ich glaub ich packe ein! So geht es mir in diesen Tagen immer mal.
Das sind dann meine kurzen aber heftigen Trotzphasen-Minuten.

Vielleicht geht es Dir genauso und deswegen schreibe ich hier ganz meditativ meine Notfall-Liste, was ich TROTZDEM tun kann, auch wenn nicht viel im Außen geht.

Was ich tun kann?

  • Meinen Blog schreiben. Fast geschickt! Viel Zeit dafür.
  • bei meinem Lieblingskanal Instagram viel connecten und weiterhin posten (so wie immer) -> Soulfulness yeah!!!
  • Einige Abos kündigen, die ich schon länger im Auge habe
  • Dinge verschenken & loswerden
  • Mein Arbeitszimmer mache ich neu! Hier siehst du für welche Farbe ich mich entschieden habe, denn eine Wand wird gestrichen. Heute suche ich nach einem passenden Sessel!
  • Kleinere Projekte

Mein Corona-Mantra

Das Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht!
Demnach pflege ich meine Terrasse und bringe sie auf Vordermann

Mit dem Hundling rausgehen und in die Sonne grinsen.

Ich weiß, dass bei vielen Selbstständigen gerade jetzt am Anfang der Pandemie Ängste bezüglich Investments da sind. Das kann ich verstehen und somit nutze ich die Zeit, sollte das gerade bei Dir der Fall sein, Dich sehr gerne in Form einer Mini-Beratung kostenlos zu unterstützen.

Wenn Du als Fragen hast, rund um Deine Farbgebung, dein derzeitiges Logo, Deine Außenwirkung, dann schreib mich gerne an!

Foto: @picoftasty

Corona-Creativity oder was ist eigentlich ein Moodboard?

Corona-Creativity oder was ist eigentlich ein Moodboard?

Was ist ein Moodboard

Du hast uns Grafikdesigner sicherlich schon öfter oft von Moodboards sprechen hören und wie ich im letzen Beitrag auch vorgestellt habe, bekommst Du eine super Anleitung, wie man ein Moodboard erstellt, wenn Du Lust drauf hast, meinen Soul Letter zu beziehen.

Doch was ist eigentlich ein Moodboard?

Laut Wikipedia ist ein Moodboard nämlich
„Das Moodboard (engl. mood „Stimmung“, board „Tafel“) ist ein wichtiges Arbeits- und Präsentationsmittel in Kommunikations- und Designberufen. Im Laufe eines Projektes unterstützt es die Entwicklung, die Vermittlung, ggf. den Verkauf und schließlich als Referenz die konzeptgetreue Umsetzung visueller oder visuell darstellbarer Ideen.“
You´re right, Wiki!!!

Moodboard / Vs Styleguide

ein Moodboard gilt als Richtungsweiser für Dein zukünftiges Design. Wenn Du Freude daran hast, kannst Du es selbst gestalten und Dir somit selbst auf den Weg zu Deinem Logo und damit dem ersten Schritt Deines Außenauftritts helfen.

Ein Styleguide, den ich oft mache ist eine Mischung aus Moodboard und Leitfaden für Dein entstandenes Design.

Er findet oft Einsatz, wenn ich ein Logodesign und Sublogo gestaltet habe, Farbwerte benenne und verwendete Schriften aufliste.

Dieses PDF hilft Dir, um alle wichtigen Daten vorliegen zu haben. Arbeitest Du dann mit einem Webdesigner zusammen, hilft ihm dieses Sheet zu erkennen, wie auch Dein Webauftritt aussehen könnte.

Der Webdesigner kann die Farbigkeit übertragen (mittels der genannten Farbwerte) und äquivalente, passende Webfonts auswählen.

Bei einem Moodboard kannst Du selbst viel ausprobieren und Dir vorab folgende Fragen stellen: 

1. Was passt zu mir (als Einzelselbstständigem)?

2. Wie möchte ich nach außen hin auftreten?

3. Was findet meine Zielgruppe gut?

4. Welche Werte habe ich?

5. Welche meine Zielgruppe

6. Wo liegt die Schnittmenge

Es hilft Dir dabei:

1. Deine Tonalität

2. Bild- und Stilsprache

3. Farben

zu finden und zu kanalisieren. Und das beste: Es macht einfach Spaß!
Vielleicht hast Du jetzt gerade Lust einmal Zeit und Lust in einen Moodboard-Flow zu kommen? Corona-Creativity-Mode ON!

Ich habe Dir hier zwei Moodboards zusammengestellt, die Dir recht einfach als Collage zeigen, wie Du Deine Farbigkeit finden kannst.

Du benötigst Hilfe? Dann hol Dir >> mein kostenloses Video-Tutorial. Hier zeige ich Dir wie Du ein solches Moodboard gestaltest.

Übrigens: Bilder kannst Du für Deine Zwecke (bei Pinterest, bei Unsplash aber auch bei Canva finden). Canva ist ein super Tool um einfach und kostenlos tolle Moodboards zu gestalten.

Hast Du Fragen? Melde Dich sehr gerne! Ich freue mich über Dein Feedback zu Deinem Moodboard.

Soulfulle Grüße & bleib gesund! Nicola


Einfach ein easy Moodboard erstellen –

Einfach ein easy Moodboard erstellen –

So gestaltest Du dein Moodboard

Gerade wenn es um frische Gründer oder aber auch um Redesigns geht, ist die Frage nach der Tonailität, Stimmung und Wirkung Deines neuen (Logo-) Designs immens wichtig.

Das frage ich immer gezielt in unserem Austausch ab und natürlich auch in meinem Briefinbogen.

Was beim Thema Logodesign oft mit Besatndteil ist, ist das Thema Moodboard. Wie wäre es, wenn du Dir selbst ein Moodboard erstellen könntest, um so herauszu finden:

  1. 👩🏻‍🎨 in welche Richtung das Design geht
  2. 👩🏻‍🎨 Deine Farbgebung sein kann
  3. 👩🏻‍🎨 der Look and Feel ist
  4. 👩🏻‍🎨 wie Du als Selbstständige(r) tickst
  5. 👩🏻‍🎨 wie Dein Logo/Flyer/Website aussehen kann⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

Wenn Du das gerne mal ausprobieren magst und auch ein tolles, zu Dir passendes Moodboard mit Farben und Farbwerten sowie stimmungsvollen Grafiken und Fotos ausprobieren möchtest, dann hab ich etwas für Dich!

Ich habe ein easy peasy gratis Video-Tutorial erstellt, wie Du mit Hilfe von Canva (Anmeldung kostenfrei über Dein FB oder Google-Konto) Deine Collage erstellen kanst.

Schritt für Schritt erkläre ich Dir ein solches Moodboard wie im Beitragsbild zu erstellen.

Als Add-on bekommst Du dazuz ab bald meinen Soul Letter, mit Infos rund um Tipps, anregungen und auch mal einem Angebot zu meinen Leistungen, sowie ein Block hinter die Kulissen.

Hier eintragen und schon bekommst Du sofort das Video-Tutorial und kannst loslegen. Vielleicht tun sich jetzt in der Corona-Krise auch ungeahnt Kapazitäten auf, für Dinge, die Du schon immer mal ausprobieren wolltest, um Deine Außenwirkung nach vorne zu bringen und Frühjahrsputz zu machen?

Schau auch gerne in meinen Soultree. Dort gleich den ersten Punkt anklicken.

Zeig mir doch super gerne, was Du dabei erschaffen hast. Wenn Du Fragen hast, melde Dich gerne!

Soulfulle Grüße, Nicola



Vor(ur)teil Netzwerken II

Vor(ur)teil Netzwerken II

In meinem letzten Blogbeitrag habe ich geschrieben, warum ich Netzwerken sinnvoll finde und was ich dabei gelernt habe. Heute möchte ich Dir erzählen, dass ich dieses Jahr meine Weiterbildungen, die auch gleichzeitig super zum Netzwerken sind, schon früh gebucht habe und warum ich das so mache.

Weiterbilden & Netzwerken (= Zaubern)

Früher dachte ich, diejenigen die auf Netzwerkveranstaltungen gehen, oder Weiterbildungsseminare buchen sind super extrovertierte Zauberer 😉
Mittlerweile suche ich sie mir gezielt aus. Oft treffe ich mit andren, würde aber auch alleine auf eine Veranstaltung gehen.
Ein Beispiel war die Vertriebsoffensive von Dirk Kreuter in diesem Jahr.
Vor zwei Wochen war ich in Kempten dabei. Mit mir noch eine Kollegin und eine befreundete Fotografin (klick). Mein Ticket habe ich bereits im März gebucht, genauso wie die Unterkunft. Geplant hatte ich schon 2017 auf eine „VO“ zu gehen, doch die Krankheit und der Tod meiner Mama „kam dazwischen“. Dieses Jahr war es danna so soweit.

Wie kann man sich eine Vertriebsoffensive vorstellen?

Wer tatsächlich noch nie dort war (inzwischen sind es doch eine ganze Menge!), sollte zumindest ein sein: Lernbegierig! Du solltest wissen wollen, wie das so mit dem Vertrieb funktioniert und auf vor dem Verkaufen und vor Verkäufern keien Angst haben, denn davon wimmelt es dort. Nicht zuletzt steht der Master of Vertrieb Dirk Kreuter auf der Bühne und zeigt Präsenz und geballtes Wissen, fast 9 h lang.
Wenn Du also Selbstständige bist, oder ein Unternehmen besitzt, ist das ein Muss für Dich, meines Erachtens. Du bekommst Einblick in Vor- und Einwandsbehandlung, Termine mit Kunden fest zu machen und Diensleistungen oder Produkte zu plazieren und zu Verkaufen.
Psychologische Grundprinzipien und Grundbesürfnisse kommen dabei nicht zu kurz dabei.

Das Rahmenprogramm wird umrandet von einem Musiker der mit super Akustik und Lichtshow glänzt, sowie Andreas Trienbach, der zwischendurch nach Pausen für Fitness und Koordination sorgt.
Das macht übrigens richtig Spass und hat nichts mit Tschakka zu tun!
Ein bisschen Partyatmosphäre ist also auch dabei. Davor keine Angst haben;)

Im übrigen findet jeder einen Platz und es sind ca. 2000 andere Leute mit Dir im Saal. Du fühlst Dich also auch nicht alleine.
Zwischendrin gibt es Live-Coachings und Pitches. Wer möchte, kommt dran und hat die Möglichkeit entweder ein Turbolearning zu erhalten oder sich zumindest zu präsentieren. Eine echt gute Sache.

Pausen gibt es natürlich auch und diese sind klasse zum Netzwerken. Das bedeutet, dass Du Dich mit Den Leuten einfach unterhalten kannst!

Was ich übrigens gemacht habe: am zweiten Tag habe ich mich bewusst immer wieder wo anders hingesetzt, um mich mit den Leuten drumherum zu connecten. Das war immer spannend und kann ich empfehlen.

Marketingplattform

Nicht nur ich habe einen Vorteil von der VO. Der Macher selbst nutzt diese Plattform natürlich stark als Merketing für seine weiteren Angebote, die er während der VO immer wieder pitcht (bewirbt) und die durch Testimonials (Kundenvideos) unterstrichen werden. Die Stimmung ist gut und es juckt den ein oder anderen sicher, ein Nachfolgeprodukt zu kaufen.
Darauf legt es Dirk Kreuter an. Denn wo hat man auf einmal 2000 potentielle Interessenten? Das ist natürlich sehr clever gelöst.
Im Foyer stehen Verkäufer seiner Tochterfirma und seines eigenen Vertriebs um zu informieren, aber vor allem zu verkaufen.
Keiner wird gezwungen, doch einige kaufen aus der Emotion heraus.
Da bleibt mir zu sagen, entscheide weise und kaufe nur, wenn Du eh investieren wolltest. Ich würde immer 72h darüber schlafen und notfalls angebotene Rabatte ausschlagen.

Mein Fazit

Mir hat die Vertriebsoffensive in Kemptem 2019 richtig viel Spass gemacht.
Warum? Weil ich einige Kniffe nochmal neu gelernt habe, Menschen kennegelernt und ein sehr schönes Wochenende gahabt habe. Gerade in meiner Branche und in vielen anderen Dienstleistungsbranchen auch ist das Thema Verkauf nie auf dem Stundenplan gestanden. Auch in meiner Hochschule gab es das nicht, was ich im Nachhinein benmängele. Daher können wir profitieren und dabei Spaß haben. Falls Dich die VO interessiert,*kannst Du hier mal schauen.


* Affiliate Link einer Kollegin

Vor(ur)teil Netzwerken I

Vor(ur)teil Netzwerken I

Foto über unsplash: Ben Wicks@profwicks

Ich schreibe heute den ersten Blogbeitrag, seitdem meine neue Website online ist. Im Moment bin ich viel unterwegs. Das liegt zum einen daran, dass ich mich mit Kollegen austausche, zum anderen weil ich bei Workshops und Weiterbildung(en) bin. Warum es so wichtig ist, sich auszutauschen, erfährst Du jetzt.

In seinem Kosmos zu bleiben und mit Scheuklappen durch die Welt zu laufen, bedeutet Stillstand.

Scheuklappen und Stillstand – ich?! Das passt doch überhaupt nicht, dachte ich immer. Sicherlich bin ich ein toleranter Mensch und bin oft sehr verständig und empathisch. Das meine ich damit nicht! Was ich damit meine, ist das Stehenbleiben und umherkreisen in immer ein und dem selben Kosmos.
Viele meiner KollegInnen befinden sich in ihrem Kosmos. Kontakt und Austausch ausschließlich mit anderen Designern.
Ja, das ist unglaublich wertvoll! Nämlich dann, wenn es um Fachwissen geht, Trends, Inspirationen und Hilfestellungen begrenzt auf Deinen Bereich. Oft auch, wenn es um businessrelevante Themen geht ist es schön im bequemen Fahrwasser zu sein. Doch was ich gelernt habe ist, dass es unglaublich wichtig ist, sich mit ANDEREN Themen und Unternehmen zu befassen und auszutauschen.

Frage Dich nicht nur was Du bekommst, sondern was Du geben kannst!

Und genau davon profitiere ich unglaublich. Von anderen Branchen und Themenfeldern. Manchmal haben sie im ersten Augenblick gar nicht viel mit mir gemeinsam und dann eröffnet isch durch die Adaption auf mein Business eine ganz andere Welt! Vielleicht kennst Du das?
Du hast eine Fragestellung bezüglich einer Druckerei oder Drucksorte.
Raus gehst Du mit dem Konzept einer Zusammenarbeit mit einer Druckerei, die diese Fragen hinfällig machen.

Aber all das ist nicht elementar. Viel wichtiger ist nämlich, anderen Mehrwert zu geben! Und das geht mit so vielen unterschiedlichen Themen. Eigentlich mit allen. In Deinem Business bist Du Spezialist. Was meisnt Du, was Du anderen raten kannst und welche Tipps und Anregungen ihnen weiter helfen? Und letztlich können daraus Aufträge entstehen, was im ersten Schritt nicht Zweck ist, aber ein tolles Nebenprodukt.

Schau also, dass Du auf Netzwerktreffen, Masterminds & Workshops gehst, wo Du Dich austauschen kannst und in Kontakt kommst. Was glaubst Du was hier entstehen kann?

Mein Tipp: Vielleicht kannst Du Dich in Dein Kinder-Ich versetzen. Neugierde, Lernenwollen und Offenheit. Trau Dich und mach´s einfach!


Was Grafikdesign mit NLP zu tun hat – warum ich den Practitioner mache

Was Grafikdesign mit NLP zu tun hat – warum ich den Practitioner mache

Postauftaktbild_Grafikdesign und NLP

 

In meinem beruflichen Leben beschäftige ich mich, wie ihr wisst mit Corporate Design & Printkommunikation. Ich entwickle Logos, Geschäftsausstattungen, Erscheinungsbilder und Webseites füt Selbstständige und KMU. Heute möchte ich euch erzählen, mit was ich mich derzeit neben meinem Business beschäftige und warum. Und da dieser Beitrag heute etwas aus der Reihe fällt, präsentiere ich diesen in der Form eines Videos. Alles in One Take (Verhaspler inbegriffen;) Viel Spass damit!

 

 

 

 

 

Umfassende Information zu NLP und allen Formaten im NLP erhältst du hier:

https://www.dvnlp.de
https://www.landsiedel-seminare.de

Eine schöne Seite, für Anwender und Interessierte:
https://www.froschkoenige.ch/nlp-modelle