fbpx

Was ist ein richtig guter Flyer?

von | Mrz 24, 2020 | Corona Creativity, Flyer, Tipps

Möglicherweise mag das komisch für Dich klingen, denn Dein erster Gedanke mag vielleicht sein: Flyer?! Brauch ich das noch? Ist das nicht oldschool, wo wir doch SoMe und alle digitalen Möglichkeiten haben?!

Bevor ich Dir also zeige, was ein richtig guter Flyer ist und was er muss, überlegen wir uns erstmal gemeinsam, warum und für wen ein gedruckter Flyer heute noch Sinn macht. Und ob es nicht so heissen sollte: Es kommt immer drauf an! am besten kombiniren wir nämlich oldschool & newschool miteinander!

Im übrigen ist die Zeit momentan unglaublich gut, um über Dein Marketing nachzudenken. Wie wäre es, einfach mal auf RESET zu drücken und über Dich un dDein Busines nachzudenken? Let´s flyer and drink a Corona!

Das Wort Flyer stammt vom engl. to fly „fliegen“ und bezeichnet kleine Werbebotschaften auf Papier oder auch ein Flugblatt (wobei ein Flyer heute defintiv mehr sein sollte, als ein Blättchen, das sofort im Müll verschwindet.

Im Anschluss bekommst Du zusätzlich meine feine Checkliste für
Deinen Flyer-Kickstart!


Was kann ein Flyer

Ein Flyer gibt einen ersten Eindruck von Deinem Angebot (z.B. Deiner Dienstleistung) wieder. Er sollte Lust auf Mehr machen und der Türöffner für den ersten persönlichen Kontakt sein. Der Adressat sollte sich angesprochen fühlen und sich darin wiederfinden (Zielgruppe!)

Für wen gestaltest Du (D)einen Flyer?

am allerbesten gestaltest Du Deinen Flyer für Deine Kernzielgruppe, denn egal ob digital oder analog, wir wollen persönlich angesprochen werden und Menschen kaufen dort, wo sie sich wohlfühlen (und eine oder mehrere ihrer Bedürfnisse wahrgenommen werden).
Das bedeutet, Du machst den Flyer genau für Deinen Wunschkunden.

Weniger ist mehr

Kommen wir zur Gestaltung Deines Flyers. Packe nie zuviel in Deinen Flyer (der ja meistens nur wenige Seiten besitzt).

Das bedeutet: keine langen Texte, keine Abhandlung über Deine Zertikfikate und Ausbildungen, denn die interessiert da keinen! Wenn es für Dein Angebot wichtig ist, packe diese Details auf Deine Website in einen schönen „Über Mich“ Text.

Fokussiere Dich auf ein Kernangebot, denn weniger ist Mehr!

Stelle Dir dabei folgende Fragen:

1. Was möchte ich anbieten?
2. Welches konkrete Problem löse ich damit (beim Kunden)?
3. Wie wecke ich Vertrauen & Sympathie bei meinem Gegenüber
(Grundbedürfnisse, was braucht er? Was mag er?)
4. Habe ich einen Handlungsaufruf (CTA) auf meinem Flyer?
Z.B. Gehe auf www.meinewebsite.de/angebot und … oder
vereinbare bis zum xy einen ksotenlosen Beratungstermin …

Für wen eignen sich Flyer ganz besonders?

Flyer eignen sich immernoch wunderbar wenn Du 

1. einen Laden/Shop hast
2. Kurse anbietest (Yoga, Sport, alle Art von Gruppenkursen)
3. Du einen Onlineshop hast (als Beilage für Paketsendungen)
4. Deine Umgebung von Deinem Angebot profitiert (Florist, Friseur, Heilpraktiker, Coach, Café, Restaurant)

Die Gestaltung is King – 12 Tipps

1. Wenn Du Dir die grundsätzlichen Fragen gestellt hast und klar bist, schreibe einen Text, der nicht zu überfrachtet ist. Lieber kurz und bündig. Ellenlange Abhandlungen möchte man nicht mal auf der Website lesen
2. Der mögliche Kunde wird sich auch hier sofort fragen: What´s in for me? Bring den Nutzen in den Vordergrund. Gehe nicht von Dir, sondern von Deinem Idealkunden aus
3. Ein Flyer kann Dich entweder einfach mal bekannt machen wollen, oder direkt ein konkretes Angebot unterbreiten (für bestimmte Produkte)
4. Keep it kurz und bündig aber immer charming
5. Arbeite mit Metaphern
6. Arbeite mit passenden Schriftkombinationen (z.B.Kalligrafie mit klaren Fonts, nie mehreren verschiedenen Schreibschriften)
7. Achte auf gute Lesbarkeit (Pinker Font kann nicht auf Blauem Untergrund stehen usw) und Gliederung (Zwischenüberschriften)
8. Nutze gute Fotos und Grafiken (können auch Stockbilder sein) und nehme gerne auch ein Portrait von Dir mit auf
9. Arbeite mit Deinen Hauptfarben (Corporate Design)
10. Wähle einen ruhigen Hintergrund!
11. Baue Dein Logo mit ein / gerne auch Dein Sublogo
12. Wähle ein passendes Papier und Grammatur!

Papier ist geduldig – warum das Papier beim Flyer extrem wichtig ist!

Hier kommt es drauf an, was Dein Flyer transportiert!Soll Dein Angebot besonders hochwertig sein, musst es das im Papier und in Grammatur wiederspiegeln. Es gibt ganz tolle Papiere die schön in der Hand liegen.

+ Lass Dir von Onlinedruckereien Papiermuster zukommen (hier z.B. bei Die Umweltdruckerei oder Printweb)
+ Wenn Du ganz super gut sein möchtest, überlege Dir eine Veredelung. Wie z.B. Gold- oder Silberfolie, UV-Lack oder sogar Prägungen.
+ Du kannst ungaublich vil mit dem Papier bewirken! Insgesmat
muss Papier und Veredelung natürlich zusammen passen.
+ Übrigens kannst Du selbst in Canva Deine eigenen Flyer gestalten (wenn Du kein Profi bist). Es gibt viele Tutorials dazu. 

Denke dran: drucke nur so viele Flyer wie Du wirklich denkst, zu verteilen. Niemand braucht so viel Papier. Drucke lieber nach. Auch aus Umweltgründen!

Ich wünsch Dir viel Spass in der Umsetzung! Lade dir hier gerne meine Flyer-Checkliste herunter!

Hast Du Fragen zu Deinem Flyer? Schreib mir gerne!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Soulful im Jahr 2022 – eine Perspektive nach der Krise

Soulful im Jahr 2022 – eine Perspektive nach der Krise

Mittlerweile haben wir uns alle mehr oder weniger gut eingegroovt. Homeschooling, Homeoffice, Homekonzerte & Homelesungen. „Wir bleiben zuhause" heisst es und wir fühlen uns stark in der Einsamkeit, denn wir verstehen einander besser denn je.Doch die Frage nach...

mehr lesen
Mein Corona-Notfall-Lifestyle

Mein Corona-Notfall-Lifestyle

Ich glaub ich packe ein! So geht es mir in diesen Tagen immer mal. Das sind dann meine kurzen aber heftigen Trotzphasen-Minuten. Vielleicht geht es Dir genauso und deswegen schreibe ich hier ganz meditativ meine Notfall-Liste, was ich TROTZDEM tun kann, auch wenn...

mehr lesen
Corona-Creativity oder was ist eigentlich ein Moodboard?

Corona-Creativity oder was ist eigentlich ein Moodboard?

Du hast uns Grafikdesigner sicherlich schon öfter oft von Moodboards sprechen hören und wie ich im letzen Beitrag auch vorgestellt habe, bekommst Du eine super Anleitung, wie man ein Moodboard erstellt, wenn Du Lust drauf hast, meinen Soul Letter zu beziehen. Doch was...

mehr lesen